Navigation überspringen

Wir wollen erinnern


Mit der Kunstausstellung "Gepäckstücke" möchte der Kunstkurs der M9 auf die Karlstadter Juden unter dem Hakenkreuz aufmerksam machen
Bereits in der 8. Klasse beschäftigte sich die Klasse mit den Schicksalen jüdischer Bewohner in Karlstadt während der NS-Zeit von 1933 bis 1945. Sie er-fuhren wie ihr Leben davor aussah, entdeckten die ehemaligen Geschäfte in der Karlstadter Innenstand und recherchierten über die Deportation (= Verschleppung von Gefangen in Arbeitslager/ Bei der Deportation verloren diese Menschen ihr gesamtes Hab und Gut. Ihn wurden die Geschäfte, ihr Geld und ihr ganzer Haushalt weggenommen. In kleinen Koffern hatten sie ihre letzten Sachen. Auch diese mussten sie am Bahnhof zurücklassen.
Die gestalteten Gepäckstücke sollen nicht nur an die Deportation erinnern, sondern auch an Konzentrationslager) der Juden in Unterfranken.
die Menschen hinter den Gepäckstücken. Mit liebevollen Details erzählt jedes Gepäckstück von einem Schicksal eines Menschen.
Die Ausstellung kann noch bis Ende Januar in der Mittelschule Karlstadt besucht werden. Danach zieht die Ausstellung ins das Karlstadter Rathaus und am 27.01.2020 findet eine Ausstellungseröffnung statt.




Layout: Elif, Ines, Sude


Konrad-von-Querfurt-Mittelschule Karlstadt
Bodelschwinghstraße 56 | 97753 Karlstadt | Tel.: 09353 8544 | info@mittelschule-karlstadt.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung